Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Energieeffizienz

Problemzonen erkannt

Das Verfahren lässt erkennen, wo genau bei der Wärmedämmung eines Hauses nachzubessern ist.

Problemzonen erkannt Problemzonen erkannt
energlobe.de, Denny Rosenthal

Die energetischen Problemzonen des eigenen Hauses sind nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Bleiben sie jahrelang unerkannt, hat dies häufig hohe Heizkosten zur Folge und schadet der Umwelt, da unnötig viel Energie verbraucht wird.

Mit einem Thermoscanning lässt sich auf einen Blick feststellen, an welchen Stellen aus dem Haus Wärme entweicht. Das thermografische Verfahren macht die für das menschliche Auge unsichtbare Infrarotstrahlung eines Objektes in einem farbigen Bild sichtbar. Das Verfahren kann sowohl für Neubauten als auch bei der Modernisierung von Altbauten angewendet werden.

Fugen, Ritzen, Wärmebrücken

Klassischerweise geht in vielen Häusern Wärme durch Fugen und Ritzen verloren, beispielsweise an Materialübergängen wie den Verankerungen von hölzernen Fensterrahmen im Mauerwerk. Auch sogenannte Wärmebrücken – die Stellen eines Gebäudes, an denen Wärme schneller nach außen abgegeben wird als im Rest des Gebäudes – können zu einem stark erhöhten Energiebedarf führen. Wärmebrücken treten häufig an Rollladenkästen, Balkonen und in Heizkörpernischen auf. Neben dem erhöhten Energiebedarf ist an diesen Stellen auch die Gefahr einer Schimmelpilzbildung groß.

Isolierung elektrischer Leitungen

Ein weiteres Anwendungsgebiet der Thermografie ist die Inspektion elektrischer Anlagen. Defekte Leitungen, unzureichende Isolation und überhitzte Zonen sind auf dem Wärmebild genau lokalisierbar. So können Hausbesitzer größere Schäden vermeiden und Reparaturen frühzeitig und zielgenau durchführen.

Thermoscanning nicht im Sommer machbar

Allerdings ist das Ergebnis eines Thermogramms abhängig von der Umgebungstemperatur. Der Temperaturunterschied zwischen der Luft und dem wärmeabstrahlenden Objekt sollte mindestens 15 Grad Celsius betragen.

Die Verbraucherzentralen bieten eine unabhängige Beratung zu Energieeinsparung und zum Einsatz erneuerbarer Energien in privaten Wohngebäuden an. Auf diesem Portal finden Sie alle Energieberatungsstellen der Verbraucherzentralen in Deutschland:

Weitere Informationen:

Energieberatung der Verbraucherzentralen

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014