Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Video-Interview

„Energiekonzept ist mausetot“

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe, Rainer Baake, sieht den Energie-Fahrplan der Regierung nach dem Japanunglück vor dem Aus.

„Energiekonzept ist mausetot“ „Energiekonzept ist mausetot“
Deutsche Umwelthilfe

Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Rainer Baake, sieht den Energie-Fahrplan der Regierung angesichts des Atommoratoriums vor dem Aus. „Es hat ja in erster Linie den Grund gehabt die Laufzeitverlängerung von acht auf vierzehn Jahren für die Kernenergie zu rechtfertigen.

Was man jetzt benötige sei eine Investitionsoffensive für ein Energiesystem auf Basis der Erneuerbaren Energien. Bezahlbar ist der ein schrittweiser Ausstieg nach Ansicht von Baake auch. „Es wäre viel teurer, wenn in Deutschland etwas passieren würde wie in Fukushima.“

Weitere Informationen:

Stellungsnahme der Bundesregierung zum Moratorium und dessen Auswirkungen auf Strompreise und Energieknappheit: www.bundesregierung.de

Eine Bestandsaufnahme zu Stromkosten von Spiegel-Online: „Was das Atom-Hickhack Stromkunden kostet“, www.spiegel.de

Deutschlandradio, „Wie werden deutsche Kernkraftwerke geprüft?“: www.dradio.de

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014