Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Atommüll

„It's not our case“

In Finnland wird es kein Endlager für ausländischen Atommüll geben, sagt Jarmo Tanua, Chef des Kernkraftwerkbetreibers TVO.

„It's not our case“ „It's not our case“
ENERGLOBE.DE, Denny Rosenthal

Atommüll aus Europa wird nicht in Finnland gelagert. „Die finnischen Gesetze erlauben keinen Import von nuklearen Abfall, der geht uns nichts an“, sagte Jarmo Tanhua im Video-Interview mit ENERGLOBE.DE. Er ist Chef von Teollisuuden Voima Oy (TVO), einem der beiden Kernkraftwerksbetreiber Finnlands. Sein Unternehmen steht gemeinsam mit der Firma Fortum Oyj hinter dem Endlager-Projekt in Finnland.

Nur dort und in Schweden stehen die Orte für die Entsorgung nuklearen Mülls bereits fest. Nach Vorstellung der EU-Kommission könnten zwei oder mehrere Mitgliedstaaten ein gemeinsames Endlager betreiben. Auf dem EU-Energiegipfel am 4. Februar wird das Thema weiter diskutiert.

Weitere Informationen:

Aktueller Stand von Endlagerprojekten beim Bundesamt für Strahlenschutz: www.bfs.de

EU-Vorschlag zur Endlagerung: http://ec.europa.eu

Deutsche Hersteller wollen vom weltweiten Kerntechnik-Boom profitieren, Handelsblatt, „Zu Hause geächtet, international begehrt“: www.handelsblatt.com, 06.01.2011

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014