Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Video-Interview

„Per Gesetz abschalten“

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe ist gegen eine Übertragung von Reststrommengen, wenn alte Meiler von Netz gingen.

„Per Gesetz abschalten“ „Per Gesetz abschalten“
ENERGLOBE.DE, Denny Rosenthal

Das Bessere ist der Feind des Guten – diese Maxime scheint sich in der aktuellen Debatte um die deutsche Atompolitik durchzusetzen. Befürworter des vorzeitigen Abschaltens der ältesten Kernkraftwerke finden sich seit der Wahlkampfschlappe in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nun auch schon in der FDP, die sich vor einem halben Jahr noch für längere Laufzeiten eingesetzt hatte. FDP-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warnt sogar davor, die Reststrommengen der alten Meiler auf neuere Atomkraftwerke zu übertragen.

Damit übernimmt sie ein Argument der Atomkraftgegner. Rainer Baake, Chef der Deutschen Umwelthilfe, sprach mit ENERGLOBE.DE über die Reststrommengen der alten Meiler, wenn diese dauerhaft abgeschaltet bleiben sollten: „Wie empfehlen, keine Übertragbarkeit vorzunehmen“, sagt Baake, der einst als grüner Staatssekretär der Regierung Schröder den Atomausstieg maßgeblich mitgestaltete.

Weitere Informationen:

Stellungnahme der Bundesregierung zum Moratorium und dessen Auswirkungen auf Strompreise und Energieknappheit: www.bundesregierung.de

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014