Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Rohstoffe

Hoher Stahlpreis droht

Schlechte Nachrichten für Windrad-Hersteller: Hohe Eisenerzkosten könnten weitergegeben werden, so Edwin Eichler, Vorstand bei ThyssenKrupp.

Hoher Stahlpreis droht Hoher Stahlpreis droht
energlobe.de

Windrad-Hersteller müssen mit höheren Kosten rechnen, denn sie fertigen ihr Produkt hauptsächlich aus Stahl – und der könnte teurer werden.

Edwin Eichler, Vorstandsmitglied beim größten deutschen Stahlproduzenten ThyssenKrupp, erklärt, wieso seine Branche mit steigenden Preisen zu kämpfen hat. Hintergrund ist die oligopolistische Marktstruktur für Eisenerz, aus dem der Hauptbestandteil von Stahl gewonnen wird. Das Sagen auf diesem Markt haben die drei internationalen Minenkonzerne BHP Billiton, Rio Tinto und Vale.

Weitere Informationen:

Die Rohstoffstrategie der Bundesregierung, www.bmwi.de

Handelsblatt: „Stahlbranche schaltet auf Normalmodus “, 09.11.2010, www.handelsblatt.com

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014