Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Solarthermie

Der Solar-Atlas

DLR Solar-Atlas: Wo sich der Bau von Solarkraftwerken lohnt.

Der Solar-Atlas Der Solar-Atlas
DLR

Das Wüstenstrom-Projekt Desertec oder der Solarplan für das Mittelmeer brauchen eine solide Datenbasis. Der DLR-Sonnen-Atlas soll diese bis 2012 liefern.

Beim Ausbau von solarthermischen Kraftwerken spielt die Musik derzeit im US-Bundesstaat Kalifornien. US-Innenminister Ken Salazar erteilte Anfang der Woche die Baugenehmigung für das bislang größte Sonnenkraftwerk mit einer Leistung von 1.000 Megawattstunden an die Erlanger Firma Solar Millennum und den US-Erdölkonzern Chevron. Neben der kalifornische Mojave-Wüste bietet sich der Mittelmeerraum für Sonnenkraftwerke an.

Um geeignete Standorte in der Region zu erkunden, untersucht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit internationalen Partnern umfangreiches Kartenmaterial. "Der Solar-Atlas kann Investoren helfen, den optimalen Ort für den Bau von Solarenergieanlagen zu finden und damit das Investitionsrisiko deutlich vermindern", erklärt Projektleiter Carsten Hoyer-Klick vom DLR-Institut für Technische Thermodynamik.

Bisher existiert für die Mittelmeerregion keine solare Datensammlung, die sowohl eine hohe räumliche Auflösung als auch eine lange Zeitspanne umfassen. Der Sonnen-Atlas wird in den nächsten zwei Jahren auf Basis von hoch aufgelösten, bis auf einen Kilometer Entfernung genauen, Satelliten- und Erdbeobachtungsdaten der Strahlungsressourcen erarbeitet und mit bestehenden Bodenmessungen im Mittelmeerraum kombiniert. Zum Einsatz kommen unter anderem die Daten des europäischen Wettersatelliten Meteosa.

Weitere Informationen:

Der Solar-Atlas vom DLR

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014