Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Erneuerbare

„Ökostrom besser integrieren“

Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut zur künftigen Systemintegration von Ökostrom.

„Ökostrom besser integrieren“ „Ökostrom besser integrieren“
ENERGLOBE.DE, Denny Rosenthal

Einen steigenden Anteil von Ökostrom in unseren Energiemix zu integrieren, ist eine große Herausforderung. „Wir brauchen die Kombination von Wind- und Photovoltaikanlagen mit Biomasseanlagen“, betont Professor Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts. Dadurch werde das Energieangebot zuverlässiger. Auf der anderen Seite bräuchte man mehr Flexibilität bei der Stromnachfrage, um Lasten zeitlich zu verschieben. Zudem seien Speichersysteme künftig immer wichtiger – Pumpspeicherkraftwerke stießen in Deutschland schon an ihre Kapazitätsgrenzen. „Wasserstoff als direkter oder indirekt Speicher über die Umwandlung in Erdgas, kann helfen, die Erneuerbaren besser zu integrieren“, so Fischedick im Video-Interview mit ENERGLOBE.DE.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014