Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Smart Grid

Aufbau von sechs Modellregionen

Der Bund fördert die Entwicklung intelligenter Stromnetze mit 60 Millionen Euro.

Aufbau von sechs Modellregionen Aufbau von sechs Modellregionen
energlobe.de, Denny Rosenthal

Vor den Türen der großen Energieversorger wird das Stromnetz der Zukunft erprobt. In Aachen, Cuxhaven, Karlsruhe/Stuttgart, Mannheim, im Harz und Rhein-Ruhr-Gebiet entstehen seit 2008 so genannte Smart Grids. Diese intelligenten Netze sollen helfen, die Schwankungen der Stromeinspeisung durch Erneuerbare Energien auszugleichen. Wind und Sonne sind umwelt- und klimafreundlich, garantieren aber keine kontinuierliche Stromproduktion. Wenn der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint, wird auch kein Strom produziert.

Telekommunikation ergänzt das Stromnetz

 

Damit im Haushalt nicht alle Elektrogeräte ausfallen, wenn sich eine Wolke vor die Sonne schiebt, müssen Stromproduktion und -verbrauch besser aufeinander abgestimmt werden. Der Lösungsansatz des Smart Grids liegt in der Telekommunikation. Die sechs Modellprojekte erproben, wie moderne Informations- und Telekommunikationstechnik (IKT) Erzeuger und Verbraucher im Stromnetz besser miteinander verbinden kann.

„Die sechs Modellregionen zeigen anhand von Beispiellösungen konkret, wie die Chancen der IKT für die integrierte Energie- und Klimapolitik der Bundesregierung am besten genutzt werden können“, erklärt Jochen Homann, zuständiger Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Sein Haus fördert zusammen mit dem Bundesumweltministerium die Piloten im Rahmen des Projekts „E-Energy“ mit 60 Millionen Euro. „Unser Ziel ist die Optimierung des Gesamtsystems der Stromwirtschaft,“ macht Homann das Interesse der Politik deutlich.

Marktreife bis 2012

Alle sechs Projekte entwickeln Modelle eines neuen Stromnetzes in Verbindung mit Stromspeichern wie Elekroautos oder modernen Stromzählern, den Smart Metern. Bis 2012 – dann sollen die Konzepte marktreif sein.

energlobe.de stellt zwei Modellregionen vor.

Modellregion Cuxhaven

Modellregion Harz

Weitere Informationen:

Projektwebseite von E-Energy: www.e-energy.de

E-Energy auf der Webseite des Wirtschaftsministeriums: http://bmwi.de

Informationsbroschüre zum Projekt: http://bmwi.de

http://bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Technologie-und-Innovation/e-energy-ikt-basiertes-energiesystem-der-zukunft,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014