Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

E-Mobility

Neue Bürden für das E-Auto

DLR-Vorstand Wagner spricht im Videointerview über E-Mobilität und die Integration ins Stromnetz.

Neue Bürden für das E-Auto Neue Bürden für das E-Auto
ENERGLOBE.DE, Denny Rosenthal

Die Bundesregierung will laut ihrem Energiekonzept bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen bringen. Dieses Ziel ist zwar „wünschenswert“, sagt Professor Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Doch die Chancen der Realisierbarkeit sieht Wagner kritisch: „Das hieße, jedes Jahr durchschnittlich 100.000 batteriebetriebene Fahrzeuge neu auf die Straße zu bringen.“

E-Mobile gelten als ein dezentraler Speicher in dem intelligenten Stromnetz der Zukunft. DLR-Vorstand Wagner warnt jedoch davor, die Erwartungen zu überspannen. Erst gelte es, die Hausaufgaben zu machen und die elektrischen Fahrzeuge zuverlässig und planbar ins Verkehrssystem zu integrieren. „Der zweite Schritt ist dann die sehr komplexe Verflechtung der Fahrzeugbatterien mit dem Netz“, erklärt Wagner im Videointerview mit ENERGLOBE.DE.

Mehr zum Thema:

ENERGLOBE.DE-Dossier E-Mobility

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014