Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Vision

„Die Fusionskonstante“

Desertec-Erfinder Gerhard Knies über die Aussichten der Kernfusion.

„Die Fusionskonstante“ „Die Fusionskonstante“
ENERGLOBE.DE, Denny Rosenthal

In 40 Jahren könnte die Kernfusion einen Beitrag zum europäischen Energiemix leisten. So hieß es bereits vor 40 Jahren – und so sind auch heutige Prognosen. „Das ist es, was die Fusionskonstante etwas spöttisch zum Ausdruck bringt“, so Gerhard Knies, Physiker und Vorsitzender der Desertec-Stiftung. Die Forschung schreite zwar voran, entdecke aber immer wieder neue Probleme. Deshalb habe sich die Zeit von 40 Jahren bis heute nicht wirklich verkürzt, erklärt Knies im Videointerview mit ENERGLOBE.DE. „Die Kernfusion wird viel zu spät kommen, um unsere Energie-Probleme zu lösen.“ Die Fördergelder sollten daher in die Entwicklung von Erneuerbaren Energien fließen, fordert der geistige Vater des Wüstenstromprojektes Desertec.

Weitere Informationen:

Homepage Desertec-Foundation: www.desertec.org

Der Solar-Atlas vom DLR: www.dlr.de

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014