Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Wüstenstrom

„Risiken besser verteilen“

DLR-Vorstand Wagner über das Wüstenstromprojekt und geopolitische Risiken.

„Risiken besser verteilen“ „Risiken besser verteilen“

Desertec soll im Jahr 2050 rund 15 Prozent des europäischen Energiebedarfs durch solarthermische Kraftwerke aus Nordafrika decken. Der saubere Strom solle aber nicht an „qualmenden Schloten“ vorbei nach Deutschland transportiert werden, sondern vor Ort ineffiziente Kraftwerke ersetzen. Das sagt Professor Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), im Videointerview mit ENERGLOBE.DE. „So könnte man besonders viel CO2-Emissionen vermeiden“, so Wagner. Das DLR arbeitet bereits seit drei Jahrzehnten an Projekten für solarthermische Stromerzeugung.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014