Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

News & Notes

Marginalien zu Meldungen und Berichten
ENERGLOBE Exklusiv

Irans Spitzenpolitiker für Öl und Gas wird Botschafter in Deutschland

Berlin/Teheran/6. Juli 2014. Irans stellvertretender Öl- und Gasminister für internationale Beziehungen (Deputy Petroleum Minister for International Affairs), Dr. Ali Majedi, wird künftiger Botschafter der Islamischen Republik Iran in Deutschland. Das teilte Majedi dem Webmagazin ENERGLOBE/Energy and Geopolitics mit. Er rechne damit, seine Tätigkeit in Berlin im September aufzunehmen.

Im Exklusivinterview mit ENERGLOBE sprach Majedi in Teheran erstmals über seine bevorstehende Ernennung zum Botschafter in Deutschland. Für ihn sei es eine grosse Freude, nach Deutschland zu kommen, sagte Majedi, und er wolle sich als Botschafter hauptsächlich auf Fragen der künftigen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Deutschland und der EU konzentrieren. 

Mit der Ernennung Majedis zum Botschafter schickt Irans Präsident Rouhani seinen führenden Politiker für die internationalen Öl- und Gasgeschäfte des Iran nach Deutschland. Deutschland habe eine Schlüsselstellung in der europäischen Wirtschaft und spiele eine bedeutende Rolle in den 5+1 Verhandlungen mit dem Iran, sagte Majedi weiter, und er sieht nach eigenen Worten gute Möglichkeiten, für eine engere Zusammenarbeit zwischen Iran und Deutschland, nachdem man von iranischer Seite mit Deutschland in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht habe.

Majedi verfügt über langjährige diplomatische Erfahrungen, zuletzt als iranischer Botschafter in Japan.

 

Das vollständige Interview mit Dr. Ali Majedi erscheint am 17. Juli auf ENERGLOBE.EU .

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014