Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

News & Notes

Marginalien zu Meldungen und Berichten
ENERGLOBE Exklusiv

Irans Spitzenpolitiker für Öl und Gas wird Botschafter in Deutschland

Berlin/Teheran/6. Juli 2014. Irans stellvertretender Öl- und Gasminister für internationale Beziehungen (Deputy Petroleum Minister for International Affairs), Dr. Ali Majedi, wird künftiger Botschafter der Islamischen Republik Iran in Deutschland. Das teilte Majedi dem Webmagazin ENERGLOBE/Energy and Geopolitics mit. Er rechne damit, seine Tätigkeit in Berlin im September aufzunehmen.

Im Exklusivinterview mit ENERGLOBE sprach Majedi in Teheran erstmals über seine bevorstehende Ernennung zum Botschafter in Deutschland. Für ihn sei es eine grosse Freude, nach Deutschland zu kommen, sagte Majedi, und er wolle sich als Botschafter hauptsächlich auf Fragen der künftigen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Deutschland und der EU konzentrieren. 

Mit der Ernennung Majedis zum Botschafter schickt Irans Präsident Rouhani seinen führenden Politiker für die internationalen Öl- und Gasgeschäfte des Iran nach Deutschland. Deutschland habe eine Schlüsselstellung in der europäischen Wirtschaft und spiele eine bedeutende Rolle in den 5+1 Verhandlungen mit dem Iran, sagte Majedi weiter, und er sieht nach eigenen Worten gute Möglichkeiten, für eine engere Zusammenarbeit zwischen Iran und Deutschland, nachdem man von iranischer Seite mit Deutschland in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht habe.

Majedi verfügt über langjährige diplomatische Erfahrungen, zuletzt als iranischer Botschafter in Japan.

 

Das vollständige Interview mit Dr. Ali Majedi erscheint am 17. Juli auf ENERGLOBE.EU .

Noch einmal Verheugen

… und wenn Putin nicht allein in der Welt von Gestern lebt?

„Weil europäische politische Eliten nur noch in Kategorien wie prorussisch und proeuropäisch denken konnten und den Konflikt statt den Dialog mit Russland bevorzugten, haben sie - und nicht die Brüsseler Bürokraten - die schwerste Krise in Europa in diesem Jahrhundert mit ausgelöst.“

Dieser Satz, des einstmals mächtigsten EU-Industrie-Kommissars und vormaligen Verantwortlichen für die EU-Integration Osteuropas, Günther Verheugen, ist der paradigmatische Ansatz seiner auf Spiegel-Online gegen die Brüssel-Kritik Helmut Schmidts gerichteten Rechtfertigung. Folgt man dem Artikel noch einmal unter diesem Gesichtspunkt, so verliert sowohl die Kritik von als auch die an Schmidts Vorwürfen gegen Brüssel deutlich an Bedeutung. Vielmehr verweist Verheugen auf eine geistige Verfasstheit der politischen Führungen in Europa, die den Behauptungen, es sei allein Putin, der in der Welt von Gestern lebe, mit aller Klarheit widerspricht. Nebenbei: Damit bekommt vielleicht auch der bislang vorerst nur als Schnellschuss abgetane Vorschlag von Energieminister Gabriel, eine „Energie-KSZE“ zu begründen, eine neue Dimension - vielleicht gerade deshalb, weil es gar kein neuer Vorschlag ist. 

Bann im Aufbruch

Die Obama Administration beginnt ihr Schweigen zum Exportverbot von Öl zu beenden

Bislang hatte sich die Obama Administration immer in tiefes Schweigen gehüllt, wenn es um das Exportverbot von in den USA gefördertem Öl ging. Jetzt signalisiert die Administration auf Grund des extrem stark gestiegenen Fördervolumens im Inland offensichtlich ein Umdenken.

Während eines Treffens am Zentrum für globale Energiepolitik der New Yorker Columbia University erklärte John Podesta, Berater von Präsident Obama, vor kurzem erstmals, das man die gegenwärtige Ölproduktion sehr aktiv untersuche, um zu entscheiden, wie man diese Resource über „eine Variation verschiedener Mechanismen“ in den internationalen Warenverkehr bringen könne. 

LNG Invasion

US Energieminister Moniz nannte „die Zahl“: 100 Milliarden Kubikmeter LNG werde die USA künftig pro Jahr auf den Weltmarkt werfen

„Wenn wir 100 Milliarden Kubikmeter auf den LNG-Markt bringen, könnte das natürlich zu mehr Weltmarkt für LNG führen“, sagte US Energieminister, Ernest Moniz, kürzlich in einem Interview mit dem Branchendienst Platts in Rom.

Damit nannte er erstmals öffentlich eine Größenordnung künftiger US LNG-Exporte, deren Wirkung auf die Weltmärkte man sich veranschaulichen kann, wenn man sie mit dem jährlichen LNG-Export von Qatar - dem weltweit grössten LNG-Exporteur - vergleicht: 105 Milliarden Kubikmeter pro Jahr! Nebenbei: Der jährliche Gasbedarf Deutschlands beträgt 93 Milliarden Kubikmeter.

Schwimmender Joker

US-Shalegas verändert russische Gaspreise noch bevor es auf den Ozeanen ist

Für Europa sei die US-Shalgas-Revolution besonders für die jetzt kommenden Neuverhandlungen für auslaufende Verträge mit Gazprom wichtig, sagte der Chef-Ökonom der Internationalen Energie Agentur (IEA) Fatih Birol vor einem halben Jahr im Energlobe-Interview. Es werde dagegen viel länger dauern, bis LNG nach Europa komme. Litauen zeigt, das Birol richtig lag.

Während US-Energieminister Moniz gegenwärtig die Erwartungen der europäischen Politik bremst und betont, es werden zwar große Mengen an LNG aus den USA auf den Markt kommen, die aber schon für Asien gebucht seien, vermeldet Litauen einen ersten Erfolg. Litauen - zu 100 % von russischem Erdgas abhängig - hat sich für den Bau eines auf See schwimmenden LNG-Terminals entschieden und die FT berichtet, dass Litauens Premierminister, Algirdas Butkevicius, erklärt habe,  ein Geschäftsabschluss zwischen Litauens führendem Gasversorger Lietuvos Duos und Gazprom würde zu fallenden Gaspreisen führen: „Ich kann sagen, dass die Preise um mindestens 20 Prozent fallen werden“, zitiert ihn die FT.

(ENERGLOBE trifft dazu Ende Mai den Energieminister Litauens, Jaroslav Neverovic, zu einem Gespräch.)

In eigener Sache

„Energy and Geopolitics“

Ab Mai 2014 focusiert sich ENERGLOBE noch stärker auf die internationalen Themen von Energiesicherheit und Geopolitik. „News and Notes“ führt dazu Marginalien zu internationalen Medien und Studien zusammen, die in der Redaktion auffielen.

»ENERGIEAUSSENPOLITIK

IST ZWAR EIN LANGES WORT

ABER ES IST ZU RECHT

EIN WORT«

Außenminister Frank-Walter Steinmeier, 28.Mai 2014