Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Außenpolitische Wandlungen

Die Kanzlerin und ihre Energiewelt

Autor Stefan Kornelius sagt, was von der Klima- und Energiepolitikerin noch geblieben ist

Die Kanzlerin und ihre Energiewelt Die Kanzlerin und ihre Energiewelt
Foto: Energlobe

Er schrieb ein Buch über sie, und sie kam zur Premiere: „Die Kanzlerin und ihre Welt“ (Verlag Hoffmann und Campe) ist der Titel des neuen Buches von Stefan Kornelius, dem Ressortleiter für Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung. „Ihre Welt“ meint vor allem die außenpolitischen Anschauungen der Kanzlerin, der Kornelius zum ersten Mal 1989 in Ostberlin begegnete, als Angela Merkel Sprecherin des Demokratischen Aufbruchs war. Seither steht er in engem Kontakt mit der Kanzlerin, die mit ihrem Besuch der Buchpremiere Ende April in Berlin seine Ausführungen indirekt autorisierte, auch wenn der Verlag sich während der Buchvorstellung angestrengt bemühte, diesen Eindruck zu dementieren.

Während der Buchpremiere fragte ENERGLOBE Stefan Kornelius nach der Energiepolitik der Kanzlerin, die in seinem Buch deutlich zu kurz kommt, schließlich wurden die entscheidenden Ziele der gegenwärtigen EU-Energiepolitik – Stichwort „20/20/20“ – 2007 unter ihrer Ratspräsidentschaft beschlossen. Welchen Stellenwert hat die Energiepolitik heute in „der Welt der Kanzlerin“ und welche Veränderungen sieht Kornelius im Falle einer Wiederwahl der Kanzlerin im Herbst?

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014