Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Energiewende

Erfolge muss man sich leisten können

Peter Altmaier im Interview über zwei Jahre Energiewende, Startprobleme und die Rolle der EU

Erfolge muss man sich leisten können Erfolge muss man sich leisten können
Collage: Energlobe

In ihrer historischen Dimension hat er sie mit der Deutschen Einheit verglichen – heute wird Bundesumweltminister Peter Altmaier zu Veranstaltungen unter dem Motto „Warum fährt die Energiewende gegen den Baum“ eingeladen. Er weicht keiner Frage aus, avanciert zum Medienliebling und gibt den unermüdlichen Kämpfer – weit entfernt von der ihm ursprünglich zugedachten Rolle des De-Thematisierers, der das Vorfeld des Bundestagswahlkampfes von kritischen Energiethemen weitestgehend freihalten sollte. ENERGLOBE fragte Peter Altmaier nach seinem Fazit der vergangenen zwei Jahre nach Fukushima und der schnellen Wende von der Wende sowie der Rolle der EU, die bislang zur deutschen Energiewende wenig befragt wurde, aber verbal oft als Feigenblatt für künftige Entwicklungen herhalten muss.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014