Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Zukunft des EEG

Vorreiterrolle zahlt sich auch weiter aus

Jürgen Trittin über einen Lernprozess, den man vorher so nicht erahnen konnte

Vorreiterrolle zahlt sich auch weiter aus Vorreiterrolle zahlt sich auch weiter aus
Collage: Energlobe

Als Bundesumweltminister gehörte er zu denen, die 2000 mit der rot-grünen Regierungskoalition das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) auf den Weg brachten – eine energiepolitische Revolution. Heute sieht sich Jürgen Trittin immer stärker mit der alten Frage konfrontiert, wann „die Revolution ihre Kinder frisst“. Der Erfolg des EEG droht sich in sein Gegenteil zu verkehren. Von ENERGLOBE dazu angesprochen, hebt Trittin einen neuen Lernprozess hervor, in dem das gesamte Energiesystem stärker als bisher in den Focus rückt. Auch zur Rolle Europas für die deutsche Energiewende und zur gegenwärtigen Debatte in der EU-Kommission über die Post-2020-Ziele in der Klima- und Energiepolitik gibt Trittin eine klare Einschätzung.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014