Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Teil 2: Zwei-Grad-Ziel

Wir müssen uns stärker anpassen

Teil 2: WEC-Chef Frei über Klimaveränderungen

Wir müssen uns stärker anpassen Wir müssen uns stärker anpassen
Collage: Energlobe

Die Themen Klima und Energie sind eng miteinander verwoben und werfen besonders nach dem erst kürzlich veröffentlichten neuen IPCC-Bericht Fragen nach konsequenterem politischen Handeln auf. Aber was ist das 2-Grad-Ziel noch wert?Christoph Frei ist Generalsekretär des Weltenergierates (WEC), der im Oktober nach Daegu in Südkorea zum World Energy Congress eingeladen hat. ENERGLOBE - exklusiver deutscher Media Partner des Kongresses - fragte Frei  danach, ob die zunehmende Orientierung auf "Adaptation" und "Resilience" an Stelle von Emissionsvermeidung nicht schon die stillschweigende Anerkennung der Aufgabe des 2-Grad-Zieles sei?

Im dritten Teil des Interviews geht Frei auf die weltweiten geostrategischen Veränderungen der Energiemärkte ein. Zum Weltenergiekongress in Daegu erwartet er mit Spannung die Debatte um die künftigen LNG-Märkte in Asien und die Zukunft ihrer bisherigen Preisbindungen, die über die Aufhebung des bislang geteilten Weltgasmarkt entscheiden, und damit auch über die Zukunft des "Shalebooms". Diesen 3. Teil des Interviews zeigt ENERGLOBE  zum Kongress am 17. Oktober.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014