Sie benutzen einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Chrome Frame um die Darstellung zu verbessern.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Teil 1: Der Blick auf Deutschland

Die Meinungen sind sehr geteilt

WEC-Chef Frei über die deutsche Energiewende

Die Meinungen sind sehr geteilt Die Meinungen sind sehr geteilt
Collage: Energlobe

Die Energiewende war eines der wichtigen Wahlkampfthemen in Deutschland und die Entscheidung, wie es mit ihr weiter gehen wird, steht international unter genauer Beobachtung.
Christoph Frei ist Generalsekretär des Weltenergierates (WEC), der im Oktober nach Daegu in Südkorea zum World Energy Congress eingeladen hat. ENERGLOBE - exklusiver deutscher Media Partner des Kongresses - fragte Frei nach seiner Einschätzung der Meinungen zur deutschen Energiewende, auf die er bei seinen internationalen Begegnungen trifft. Überraschend ist sein Blick darauf, welche Gruppen hinter welchen Meinungen stehen. (Interview Teil 1)

Im zweiten Teil des Interviews geht Frei auf die weltweiten geostrategischen Veränderungen der Energiemärkte ein. Zum Weltenergiekongress in Daegu erwartet er mit Spannung die Debatte um die künftigen LNG-Märkte in Asien und die Zukunft ihrer bisherigen Preisbindungen, die über die Aufhebung des bislang geteilten Weltgasmarktes entscheiden, und damit auch über die Zukunft des "Shalebooms". Diesen 2. Teil des Interviews zeigt ENERGLOBE vor dem Kongress am 7. Oktober.

»DIE KRISE DER IDEE VON EINER WELTORDNUNG

(IST) DAS ULTIMATIVE INTERNATIONALE

PROBLEM VON HEUTE«

Henry Kissinger,„World Order”, August 2014